Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Verbund für kommunale Kliniken im Rhein-Main-Gebiet

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden und das Städtische Klinikum Offenbach wollen künftig im Verbund enger zusammenarbeiten. Die beiden Häuser der Maximalversorgung wollen sich mit dieser Kooperation für die Zukunft rüsten. Im Gespräch ist die Gründung einer Holding.

Nach Angaben der Offenbacher FDP kämpft das Klinikum derzeit mit einem Minus von 20 Millionen Euro. Die Fraktionen von FDP und CDU unterstützen deshalb die Bestrebungen, einen Verbund in kommunaler Trägerschaft in der Rhein-Main-Region zu gründen. Die Kooperation sei ein wichtiger Schritt, um Synergieeffekte zu erreichen und Kosten zu senken, sagte die CDU-Politikerin Brigitte Stathakis in einer Mitteilung.

Ursprünglich waren auch das Klinikum Hanau und das Klinikum Darmstadt als Kooperationspartner im Gespräch. Beide Kliniken haben sich nach Medienberichten aus den Gesprächen zurückgezogen. Nachdem sich die Aufsichtsräte der Kliniken in Wiesbaden und Offenbach für einen Zusammenschluss ausgesprochen haben, müssen die beiden Stadtparlamente noch zustimmen. HSK-Vorstandssprecher Holger Strehlau geht davon aus, dass die Kooperation bereits Anfang 2011 starten könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »