Ärzte Zeitung, 01.03.2010

SPD kritisiert Drogenbeauftragte

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der SPD hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP) kritisiert. "Als Impulsgeberin ist die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung leider bisher nicht aufgefallen", sagte SPD-Drogenexpertin Angelika Graf. Die Drogenbeauftragte, die seit rund 100 Tagen im Amt ist, sei inzwischen "abgetaucht", so Graf.

Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag gibt es kaum Passagen zur Prävention von Alkohol-, Nikotin- oder Online-Sucht. Auch hat die Bundesregierung beschlossen, keinen Suchtbericht mehr vorzulegen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »