Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Zöller: Patientenbeschwerden zumeist berechtigt

AUGSBURG/BERLIN (dpa). Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), mahnt Verbesserungen beim neuen Pflege-TÜV an. Dies betreffe die Art und Weise, wie die Ergebnisse veröffentlicht beziehungsweise gewichtet werden, so Zöller in der "Augsburger Allgemeinen".

"Mit einem sehr guten Mittagessen und einem ansprechenden Ambiente können Sie heute unter Umständen auf eine recht gute Gesamtnote kommen, obwohl die medizinische Pflege Ihres Heimes schlecht ist. Das muss dringend geändert werden."

Zöller schätzt, dass etwa 80 Prozent der bei ihm eingehenden Beschwerden über Ärzte und Krankenkassen begründet sind. "Im Moment bekomme ich sehr viele Anfragen wegen der Zusatzbeiträge, die etliche Krankenkassen eingeführt haben. Ein weiteres großes Thema ist das Vorenthalten von Leistungen: Patienten, die das Gefühl haben, ihre Ärzte oder ihre Krankenkassen verweigern ihnen wichtige medizinische Hilfen", sagte er.

Das von Union und FDP angekündigte Gesetz zur Stärkung der Patientenrechte werde unter anderem die Haftungsfragen bei Behandlungsfehlern neu regeln und die Verfahren beschleunigen. "Nach meinem Eindruck werden sie häufig sehr in die Länge gezogen - welcher Patient aber erinnert sich nach fünf Jahren noch genau, was ursprünglich einmal vorgefallen ist? Diese Verzögerungen sind ein großes Problem, fast immer zulasten der Patienten", so Zöller.

Im Gesetz müsse auch die Herausgabe von Röntgenaufnahmen oder Befunden durch die Ärzte geregelt werden. "Meine Meinung ist klar: Wenn es dazu dient, Behandlungsfehler nachzuweisen, müssen alle Unterlagen so schnell wie möglich ausgehändigt werden."

Lese Sie dazu auch:
Unabhängige Beratung soll fortgesetzt werden
Ärztefehler: BÄK hält nichts von Melderegister

[03.03.2010, 17:59:50]
Dr. Rowe Elisabeth 
Zöller: Patientenbeschwerden zumeist berechtigt
"Im Gesetz müsse auch die Herausgabe von Röntgenaufnahmen oder Befunden durch die Ärzte geregelt werden." -- Das ist doch längst geregelt.
Dr. med. Elisabeth Rowe
Dermatologisches Zentrum Berlin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »