Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Seehofer verärgert über Friedrich

MÜNCHEN (dpa). CSU-Chef Horst Seehofer hat die interne Kritik von Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich im Gesundheitsstreit als "völlig überflüssige Sache" und "bodenlosen Unsinn" kritisiert. "Was er sich geleistet hat, das kann man mit Freundlichkeit nicht wettmachen."

Friedrich hatte Seehofer und den bayerischen Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) am Dienstag in ungewohnt scharfer Form für ihre Äußerungen im Streit um die Gesundheitspolitik kritisiert. Unter anderem sagte er: "Ich verschweige nicht, dass Äußerungen von nicht zuständigen Politikern aus dem Süden des Landes störend sind", sagte Seehofer der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagsausgabe).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »