Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Neuer BVA-Chef Gaßner tritt offiziell sein Amt an

BERLIN/BONN (dpa/fst). Neuer Chef des Bundesversicherungsamts (BVA) in Bonn ist der bisherige Abteilungsleiter im bayerischen Gesundheitsministerium, Maximilian Gaßner. Der Jurist wurde am 5. März offiziell in sein Amt eingeführt, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilte.

Gaßner löst Josef Hecken ab, der nach der Bundestagswahl als Staatssekretär ins Familienministerium gewechselt war. Das BVA ist auch zuständig für den Gesundheitsfonds, über den etwa 168 Milliarden Euro an Beitragseinnahmen auf die gesetzlichen Kassen verteilt werden.

Der 60-Jährige hat in der Vergangenheit keinen Hehl aus seiner Ablehnung des Gesundheitsfonds gemacht. In einem Namensbeitrag für die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns kritisierte Gaßner noch Anfang 2009, durch Gesundheitsfonds, Morbi-RSA und "die Egalisierung der ärztlichen Vergütung auf Bundesebene ist Deutschland in doppeltem Sinn des Wortes ‚gleich‘geschaltet worden".

Dass mit Gaßner ein Experte aus dem Fonds-Verliererland Bayern im BVA Einzug hält, kann als Beleg dafür gewertet werden, dass die Regierung eine stärkere Regionalisierung der GKV anstrebt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »