Ärzte Zeitung online, 19.03.2010

Nahles: Kopfpauschale löst Kostenproblem nicht

Berlin/Offenburg (dpa). Die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplante Pauschalprämie ist nach Ansicht von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles keine Lösung für die Finanzprobleme in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Regierungskommission zur Einführung einer Kopfpauschale "beschäftigt sich nur damit, steigende Kosten einseitig den Versicherten aufzubürden. Mehr Gerechtigkeit, gute Versorgung und bezahlbare Preise spielen keine Rolle", schrieb Nahles in einem Gastbeitrag für das "Offenburger Tageblatt" (Samstagsausgabe).

Der geplante Sozialausgleich koste voraussichtlich bis zu 35 Milliarden Euro, was laut Bundesfinanzministerium eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um 2,5 bis 4 Prozentpunkte nötig mache. "Versicherte zahlen damit bei jedem Einkauf quasi "ihren" Sozialausgleich selbst", kritisiert Nahles. "Weil dies so offensichtlich ungerecht ist, will die Regierung die Pauschale in kleinen Schritten einführen. Aber, bittere Pillen bleiben bitter, auch wenn man sie in kleinen Stücken verabreicht bekommt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »