Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Regierung will Missbrauchs-Beauftragte

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will eine unabhängige Beauftragte einsetzen, um die Missbrauchsfälle in katholischen und anderen Einrichtungen aufzuarbeiten. Darauf einigte sich die schwarz-gelbe Koalition in Berlin nach Informationen der Deutschen Presse- Agentur dpa vom Montag. Die Beauftragte soll auch Empfehlungen für materielle und nichtmaterielle Hilfen für Missbrauchsopfer erarbeiten. Wer diese Aufgabe konkret übernimmt, ist noch offen. Die Beauftragte soll unabhängig von dem Runden Tisch der Bundesregierung arbeiten, der erstmals am 23. April zusammenkommt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »