Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Regierung will Missbrauchs-Beauftragte

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will eine unabhängige Beauftragte einsetzen, um die Missbrauchsfälle in katholischen und anderen Einrichtungen aufzuarbeiten. Darauf einigte sich die schwarz-gelbe Koalition in Berlin nach Informationen der Deutschen Presse- Agentur dpa vom Montag. Die Beauftragte soll auch Empfehlungen für materielle und nichtmaterielle Hilfen für Missbrauchsopfer erarbeiten. Wer diese Aufgabe konkret übernimmt, ist noch offen. Die Beauftragte soll unabhängig von dem Runden Tisch der Bundesregierung arbeiten, der erstmals am 23. April zusammenkommt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »