Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Deutsche Industrie begrüßt Röslers Pläne

BERLIN (sun). Das Gesundheitssystem sollte nicht nur als Kostenfaktor, sondern als Motor für die Wirtschaft gesehen werden. Dies forderte Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer des Berufsverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Dienstagabend in Berlin. "Im deutschen Gesundheitssystem sind 4,3 Millionen Beschäftigte tätig, die eine sehr gute Leistung trotz schwieriger Rahmenbedingungen leisteten.

Diese gute Leistung muss auch belohnt werden", sagte Bundesminister Philipp Rösler (FDP). Um weitere - dringend benötige Stellen - schaffen zu können, sei es erforderlich, die Krankenversicherungskosten von den Lohnnebenkosten zu entkoppeln. Der BDI begrüßt Röslers Vorhaben. "Diese Branche bietet enorme Chancen für Wertschöpfung und Jobs", so Schnappauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »