Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Linke fragt nach Leiharbeit in Kliniken

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag macht den Einsatz von Leiharbeitern in Krankenhäusern zum Thema einer parlamentarischen Anfrage. Als Beleg dient der Fraktion die "UK Essen Personalservicegesellschaft (PSG) als 100-prozentige Tochtergesellschaft des Universitätsklinikums Essen". Dort seien 300 von 5000 Mitarbeitern aus allen nicht-ärztlichen Berufsgruppen beschäftigt, die bis zu 30 Prozent weniger Gehalt als die Festangestellten erhalten. Auch erhielten die Mitarbeiter weniger Urlaub und keine betriebliche Altersversorgung. Die Linke fürchtet, dass sich die Ungleichbehandlung auf die Qualität der Pflege auswirkt. Sie will Auskunft von der Regierung, wie diese den Einsatz von Leiharbeitskräften im Gesundheitswesen einschätzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »