Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Niedersachsen ist Antibiotikaresistenzen auf der Spur

Seit drei Jahren werden in Niedersachsen Daten über die Verbreitung antibiotikaresistener Bakterien gesammelt. Jetzt sollen die Ergebnisse ausgewertet werden.

HANNOVER (cben). Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen und sieben Labore im Land arbeiten an einer Datensammlung über antibiotikaresistente Bakterien in Klinik und Praxis. Das "Antibiotika Resistenz Monitoring in Niedersachsen" (ARMIN) läuft seit 2007. Jetzt wollen sich die Forscher an die Auswertung machen. "Ziel des Monitoring-Systems ist es, die Resistenzentwicklung der klinisch relevanten Bakterien im stationären und ambulanten Bereich systematisch zu erfassen und langfristig zu beobachten", heißt es. Mit der Aufklärung will das Gesundheitsamt dazu beitragen, sensibler mit Antibiotika umzugehen. Dazu sollen Ergebnisse der Resistenztestungen genutzt werden, wie sie standardmäßig bei bakteriologischen Untersuchungen in mikrobiologischen Laboratorien gemacht werden.

Beteiligt sind sieben über Niedersachsen verteilte Labore, die die Daten schicken. Durch statistische Trendanalysen und regionale Vergleiche sollen außer den Laboren und ihren Einsendern auch nationale und internationale Gremien über die Entwicklungen informiert werden.

Die Studie unterscheidet nach Krankenhäusern (Pflege- und Intensivstation) und dem ambulanten Sektor. "Aber wir erhalten die Daten aggregiert, also nicht einzeln zurückführbar auf bestimmte Krankenhäuser oder Praxen", sagt Dr. Holger Scharlach, Sprecher des Landesgesundheitsamtes. Die Berechnung der Resistenzrate erfolgt für die zur Therapie wichtigsten Antibiotika eines jeden Erregers.

"Wenn wir wissen, welche Keime gegen welche Antibiotika wo Resistenzen entwickelt haben, können wir in den Regionen besser gegen solche Resistenzen vorgehen", sagt Scharlach. "Jetzt arbeiten wir daran, auch regional aussagekräftige Daten darzustellen." Allerdings sei in einigen Landstrichen die Datengrundlage noch zu dünn, um belastbare Ergebnisse zu erhalten.

Unter www.nlga.niedersachsen.de sind Schaubilder über die Resistenzenverteilung der Keime auf die verschiedenen Antibiotika in Kliniken abrufbar oder Kurven und Tabellen, die die Resistenzenwicklung einzelner Antibiotika über Jahre zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »