Ärzte Zeitung, 31.03.2010

100 neue Studienplätze an Rhein und Ruhr

KÖLN (iss). Land Nordrhein-Westfalen will 100 neue Medizin-Studienplätze schaffen, das ist ein Plus von fünf Prozent. "Wir sehen, dass wir mit Blick auf den künftigen Bedarf an Ärzten etwas unternehmen müssen", sagte Wissenschaftsminister Professor Andreas Pinkwart der "Westdeutschen Allgemeine Zeitung".

Die Kapazitätserweiterung soll 25 Millionen Euro kosten. Pinkwart knüpft die Investition an eine Bedingung: die Erfahrung in Gesundheitsberufen soll künftig bei den Bewerbern um einen Studienplatz eine stärkere Rolle spielen. "Viele angehende Medizinstudenten überbrücken ja die Wartezeit mit einer Ausbildung im Gesundheitswesen", sagte der Minister.

Noch ist nicht entschieden, ob die neuen Studienplätze an den medizinischen Fakultäten oder an einem neuen Standort angesiedelt werden. Im Gespräch ist dabei Bielefeld. Der Ausbau der Medizin-Studienplätze ist Teil des 2009 verabschiedeten Aktionsprogramms zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »