Ärzte Zeitung, 31.03.2010

100 neue Studienplätze an Rhein und Ruhr

KÖLN (iss). Land Nordrhein-Westfalen will 100 neue Medizin-Studienplätze schaffen, das ist ein Plus von fünf Prozent. "Wir sehen, dass wir mit Blick auf den künftigen Bedarf an Ärzten etwas unternehmen müssen", sagte Wissenschaftsminister Professor Andreas Pinkwart der "Westdeutschen Allgemeine Zeitung".

Die Kapazitätserweiterung soll 25 Millionen Euro kosten. Pinkwart knüpft die Investition an eine Bedingung: die Erfahrung in Gesundheitsberufen soll künftig bei den Bewerbern um einen Studienplatz eine stärkere Rolle spielen. "Viele angehende Medizinstudenten überbrücken ja die Wartezeit mit einer Ausbildung im Gesundheitswesen", sagte der Minister.

Noch ist nicht entschieden, ob die neuen Studienplätze an den medizinischen Fakultäten oder an einem neuen Standort angesiedelt werden. Im Gespräch ist dabei Bielefeld. Der Ausbau der Medizin-Studienplätze ist Teil des 2009 verabschiedeten Aktionsprogramms zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »