Kongress, 09.04.2010

Ist Priorisierung notwendig, und was würde sie bringen?

Anfang dieses Jahres hat BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe erneut eine Debatte über die Priorisierung von Gesundheitsleistungen angemahnt. Lassen sich so die Gesundheitskosten in Grenzen halten? Führt Priorisierung zur Verweigerung medizinisch notwendiger Therapien? Ist Priorisierung die Konzentration begrenzter Ressourcen auf das Ziel ihres größtmöglichen Nutzens? Die Debatte in Deutschland ist kontrovers und vor allem hoch emotional geführt. Sachlich soll es beim Internistenkongress zugehen. Besprochen werden auch Entscheidungsgrundlagen möglicher Priorisierungen und ob Priorisierung Innovationen ausschließt. (hub)

Symposium
Priorisierung aus Sicht der Medizin - Sonderveranstaltung der BÄK
Sonntag, 11. April, 13.15 - 14.45 Uhr, Saal 2B
Leitung: P.C. Scriba, Chr. Fuchs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »