Ärzte Zeitung online, 06.04.2010

Rösler plant "Landarztquote" für Medizinstudenten

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant offenbar eine „Landarztquote“, um Engpässen in der ambulanten ärztlichen Versorgung in dünn besiedelten Regionen vorzubeugen.

Eine Sprecherin Röslers bestätigte der „Ärzte Zeitung“ einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Nach den Plänen Röslers sollen Medizinstudenten, die sich bereit erklären, nach Abschluss ihres Studiums eine Zeit lang als Landarzt zu arbeiten, bevorzugt einen Studienplatz erhalten.

Die „Landarztquote“ ist Teil eines umfangreichen Maßnahmenpakets, mit dem die Koalition dem drohenden Mangel an Ärzten im niedergelassenen, aber auch im Klinikbereich entgegenwirken will. Eckpunkte für einen entsprechenden Gesetzentwurf sollen noch vor der Sommerpause vorliegen. Rösler hatte sich zuvor auch dafür ausgesprochen, den Zugang zum Medizinstudium zu erleichtern und den geltenden Numerus clausus abzuschaffen (wir berichteten).

Beim Koalitionspartner stießen die Pläne des FDP-Ministers auf Zustimmung. „Wir müssen kreativ Anreize setzen, dass Medizinstudenten sich für eine Weiterbildung zum Hausarzt entscheiden und anschließend auch auf das Land gehen mögen“, sagte Unions-Gesundheitsexperte Jens Spahn dieser Zeitung. Dazu könne auch eine Bevorzugung von solchen Studenten gehören, „die neben anderen Qualifikationen sich für einige Jahre als Landarzt verpflichten“.

Bei Vertretern der Ärzteschaft stießen die Pläne auf ein geteiltes Echo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »