Ärzte Zeitung online, 08.04.2010

Union erwägt Ausbau der Patientenberatungsstellen

BERLIN (dpa). In der Unionsfraktion gibt es Überlegungen, die 2006 als Modellprojekt eingeführte "Unabhängige Patientenberatung Deutschland" zu einer Dauereinrichtung zu machen. Das geht aus einem Arbeitspapier hervor.

Die Beratung solle ausgebaut, personell aufgestockt und von der Gesetzlichen Krankenversicherung finanziert werden, wie die "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Derzeit gibt es bundesweit 22 neutrale Beratungsstellen, an die sich Bürger kostenlos wenden können.

Der Union schwebt dem Bericht zufolge ein Ausbau auf 40 Anlaufstellen vor. Entsprechend soll das Budget von derzeit jährlich 5,1 Millionen Euro verdoppelt werden. Es sei wichtig, dass Patienten auch weiterhin "möglichst selbstständig" ihre Rechte gegenüber Krankenkassen, Ärzten und Kliniken ausüben könnten, heißt es in dem Arbeitspapier. Dem Bericht zufolge sollte nicht nur den drei bisherigen Gesellschaftern, "sondern auch anderen Anbietern" die Möglichkeit eröffnet werden, sich an der Beratung zu beteiligen.

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) halte dagegen eine flächendeckende Ausweitung für "finanziell nicht vertretbar", schreibt das Blatt. Schon jetzt seien rund acht Prozent der Ratsuchenden privat versichert, sagte GKV-Sprecher Florian Lanz der Zeitung. Deshalb solle auch die private Krankenversicherung an der Finanzierung beteiligt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »