Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Grüne dringen auf Grenzwert für Uran

BERLIN (fst). Die Grünen im Bundestag drängen auf die Festlegung eines Grenzwerts für Uran im Trinkwasser. Die Bundesregierung habe im Dezember 2009 eine Änderung der Trinkwasserverordnung für das Frühjahr 2010 angekündigt, geschehen sei bisher nichts, kritisiert Nicole Maisch, Sprecherin der Grünen für Verbraucherpolitik. Die Fraktion fordert, ein Grenzwert müsse für Leitungswasser und für natürliches Mineralwasser gelten. Im September 2009 hatte die Organisation Foodwatch in einer Untersuchung in 13 Prozent der untersuchten Mineralwassermarken mehr als zwei Mikrometer Uran pro Liter nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »