Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Grüne dringen auf Grenzwert für Uran

BERLIN (fst). Die Grünen im Bundestag drängen auf die Festlegung eines Grenzwerts für Uran im Trinkwasser. Die Bundesregierung habe im Dezember 2009 eine Änderung der Trinkwasserverordnung für das Frühjahr 2010 angekündigt, geschehen sei bisher nichts, kritisiert Nicole Maisch, Sprecherin der Grünen für Verbraucherpolitik. Die Fraktion fordert, ein Grenzwert müsse für Leitungswasser und für natürliches Mineralwasser gelten. Im September 2009 hatte die Organisation Foodwatch in einer Untersuchung in 13 Prozent der untersuchten Mineralwassermarken mehr als zwei Mikrometer Uran pro Liter nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »