Ärzte Zeitung online, 14.04.2010

Immer mehr Deutsche für Abzug aus Afghanistan

HAMBURG/BERLIN (dpa). Nach dem Tod von drei deutschen Soldaten bei Kundus am Karfreitag ist die Zustimmung zum Afghanistan-Einsatz in der Bevölkerung weiter gesunken, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Erhebung im Auftrag des Magazins "Stern" sprachen sich 62 Prozent der befragten Bundesbürger für den Abzug der Bundeswehr aus dem Land am Hindukusch aus. Dies sei der höchste Wert, den das Institut bei dieser Frage bislang gemessen hat.

Bei schweren Gefechten mit radikal-islamischen Taliban waren am Karfreitag drei deutsche Soldaten getötet worden. Im September 2009, nach den von der Bundeswehr angeordneten Bombardements auf zwei Tanklastwagen bei Kundus, waren 55 Prozent der Befragten für einen Rückzug der deutschen Truppen.

Mit 61 Prozent deutlich hoch war die Ablehnung des Einsatzes zuletzt im Juni 2009. Damals waren drei Bundeswehrsoldaten nach einem Feuergefecht mit Taliban in ihrem Transportpanzer verunglückt und ums Leben gekommen. Vor fünf Jahren (September 2005), als die Lage in der Region Kundus noch ruhiger war, hatten sich nur 34 Prozent einen Abzug der Bundeswehr gewünscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »