Ärzte Zeitung online, 14.04.2010

Immer mehr Deutsche für Abzug aus Afghanistan

HAMBURG/BERLIN (dpa). Nach dem Tod von drei deutschen Soldaten bei Kundus am Karfreitag ist die Zustimmung zum Afghanistan-Einsatz in der Bevölkerung weiter gesunken, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Erhebung im Auftrag des Magazins "Stern" sprachen sich 62 Prozent der befragten Bundesbürger für den Abzug der Bundeswehr aus dem Land am Hindukusch aus. Dies sei der höchste Wert, den das Institut bei dieser Frage bislang gemessen hat.

Bei schweren Gefechten mit radikal-islamischen Taliban waren am Karfreitag drei deutsche Soldaten getötet worden. Im September 2009, nach den von der Bundeswehr angeordneten Bombardements auf zwei Tanklastwagen bei Kundus, waren 55 Prozent der Befragten für einen Rückzug der deutschen Truppen.

Mit 61 Prozent deutlich hoch war die Ablehnung des Einsatzes zuletzt im Juni 2009. Damals waren drei Bundeswehrsoldaten nach einem Feuergefecht mit Taliban in ihrem Transportpanzer verunglückt und ums Leben gekommen. Vor fünf Jahren (September 2005), als die Lage in der Region Kundus noch ruhiger war, hatten sich nur 34 Prozent einen Abzug der Bundeswehr gewünscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »