Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Ärzte und Apotheker informieren gemeinsam

DocMorris und das Uniklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) wollen enger kooperieren.

HAMBURG (di). Wenn Ärzte und Apotheker Patienten gemeinsam informieren, entsteht ein Mehrwert -der Grundgedanke bei der Kooperation von DocMorris und dem Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

"Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker": Der Satz ist nach Ansicht von DocMorris Geschichte - denn künftig erhalten die Kunden der Versandapotheke die Expertise beider Heilberufe aus einer Hand.

Für die Kundenmedien des Unternehmens - Website, Kataloge, Newsletter - holt sich DocMorris ab sofort das Wissen der UKE-Ärzte ein. Wenn im Newsletter etwa über neue bildgebende Diagnoseverfahren für Prostataerkrankungen berichtet wird, sorgen die Experten aus der UKE-Urologie dafür, dass medizinisch alles hieb- und stichfest ist. Das Redaktionsteam kann sich je nach Fachgebiet an das UKE wenden. "Gemeinsam mit dem UKE wollen wir Sie noch transparenter und kompetenter zu allen Gesundheitsfragen informieren ", kündigte DocMorris an. "Die Kooperation mit den Pharmazeuten von DocMorris ist ein weiterer Baustein unseres interdisziplinären Gesamtkonzeptes für eine optimale Patientenversorgung", sagte UKE-Chef Professor Jörg Debatin.

Das Hamburger Unikrankenhaus ist bis heute das einzige in Deutschland, in dessen Gebäude sich eine DocMorris-Apotheke befindet.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
UKE (733)
Personen
Jörg Debatin (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »