Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Ärzte und Apotheker informieren gemeinsam

DocMorris und das Uniklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) wollen enger kooperieren.

HAMBURG (di). Wenn Ärzte und Apotheker Patienten gemeinsam informieren, entsteht ein Mehrwert -der Grundgedanke bei der Kooperation von DocMorris und dem Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

"Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker": Der Satz ist nach Ansicht von DocMorris Geschichte - denn künftig erhalten die Kunden der Versandapotheke die Expertise beider Heilberufe aus einer Hand.

Für die Kundenmedien des Unternehmens - Website, Kataloge, Newsletter - holt sich DocMorris ab sofort das Wissen der UKE-Ärzte ein. Wenn im Newsletter etwa über neue bildgebende Diagnoseverfahren für Prostataerkrankungen berichtet wird, sorgen die Experten aus der UKE-Urologie dafür, dass medizinisch alles hieb- und stichfest ist. Das Redaktionsteam kann sich je nach Fachgebiet an das UKE wenden. "Gemeinsam mit dem UKE wollen wir Sie noch transparenter und kompetenter zu allen Gesundheitsfragen informieren ", kündigte DocMorris an. "Die Kooperation mit den Pharmazeuten von DocMorris ist ein weiterer Baustein unseres interdisziplinären Gesamtkonzeptes für eine optimale Patientenversorgung", sagte UKE-Chef Professor Jörg Debatin.

Das Hamburger Unikrankenhaus ist bis heute das einzige in Deutschland, in dessen Gebäude sich eine DocMorris-Apotheke befindet.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74603)
Organisationen
UKE (762)
Personen
Jörg Debatin (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »