Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Barmer GEK will Bonus für Landärzte

WUPPERTAL (HL). Die Barmer GEK plädiert dafür, das Problem der Unterversorgung mit KVen und Kommunen zu lösen. Vize-Chef Rolf-Ulrich Schlenker schlägt dazu einen Finanzpool vor, der aus Vergütungsabschlägen bei Ärzten in überversorgten Regionen gespeist wird und Ärzten in für unterversorgten Gebiete zufließen könnte. Die fachärztliche Versorgung sollte in größeren Behandlungszentren gebündelt werden; auch Krankenhäuser könnten stärker in die ambulante Regelversorgung eingebunden werden. Selbständige Gemeindeschwestern könnten unterstützten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »