Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Bundesagentur wirbt um Schweizer Ärzte und Pfleger

ZÜRICH (ine). Die Deutsche Bundesagentur für Arbeit wirbt in der Schweiz um Pfleger, Ärzte, Ingenieure und Wirtschaftsfachleute. Kritik kommt von Klinikvertretern.

Nach Angaben des "Tages-Anzeiger" in Zürich sind mehr als 5000 Arbeitslose in Zürich, Basel und dem Kanton Aargau von der Bundesagentur zu der Info-Veranstaltung "Beruflich mobil in Europa - Leben und Arbeiten in Deutschland" eingeladen worden. Die Tageszeitung zitiert Bernhard Wegmüller, Direktor des Spitalverbands H+, der sich "sehr überrascht" von der deutschen Offensive zeigt: "Unser Arbeitsmarkt ist völlig ausgetrocknet. Ich sehe nicht ein, weshalb wir jetzt noch die Deutschen unterstützen sollen." Nach einer Studie haben etwa drei Viertel der Schweizer Kliniken offene Stellen. Die Zahl der Medizinstudenten geht kontinuierlich zurück und im ambulanten Bereich zeichnet sich in der Schweiz bis 2021 ein Hausärzte-Mangel ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »