Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Bundesagentur wirbt um Schweizer Ärzte und Pfleger

ZÜRICH (ine). Die Deutsche Bundesagentur für Arbeit wirbt in der Schweiz um Pfleger, Ärzte, Ingenieure und Wirtschaftsfachleute. Kritik kommt von Klinikvertretern.

Nach Angaben des "Tages-Anzeiger" in Zürich sind mehr als 5000 Arbeitslose in Zürich, Basel und dem Kanton Aargau von der Bundesagentur zu der Info-Veranstaltung "Beruflich mobil in Europa - Leben und Arbeiten in Deutschland" eingeladen worden. Die Tageszeitung zitiert Bernhard Wegmüller, Direktor des Spitalverbands H+, der sich "sehr überrascht" von der deutschen Offensive zeigt: "Unser Arbeitsmarkt ist völlig ausgetrocknet. Ich sehe nicht ein, weshalb wir jetzt noch die Deutschen unterstützen sollen." Nach einer Studie haben etwa drei Viertel der Schweizer Kliniken offene Stellen. Die Zahl der Medizinstudenten geht kontinuierlich zurück und im ambulanten Bereich zeichnet sich in der Schweiz bis 2021 ein Hausärzte-Mangel ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »