Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Höchstens eine Stunde bis zum Krankenhaus

HAMBURG (di). Eine Stunde Fahrtzeit ist das Maximum, das die Mehrheit der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern für eine planbare Behandlung oder eine Operation im Krankenhaus als akzeptabel einstuft. Nach einer Umfrage im Auftrag des BKK-Landesverbandes Nord sehen 77 Prozent der Befragten im Nordosten 60 Minuten als Obergrenze an. 23 Prozent erwarten das Krankenhaus sogar in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes.

Weiteres Ergebnis: Informationsangebote aus dem Internet, die das Leistungsangebot der Kliniken qualitativ einordnen, werden nur von sieben Prozent der Patienten genutzt. 39 Prozent im Land gehen überhaupt nicht ins Netz, im Bundesdurchschnitt sind dies 28 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »