Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Höchstens eine Stunde bis zum Krankenhaus

HAMBURG (di). Eine Stunde Fahrtzeit ist das Maximum, das die Mehrheit der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern für eine planbare Behandlung oder eine Operation im Krankenhaus als akzeptabel einstuft. Nach einer Umfrage im Auftrag des BKK-Landesverbandes Nord sehen 77 Prozent der Befragten im Nordosten 60 Minuten als Obergrenze an. 23 Prozent erwarten das Krankenhaus sogar in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes.

Weiteres Ergebnis: Informationsangebote aus dem Internet, die das Leistungsangebot der Kliniken qualitativ einordnen, werden nur von sieben Prozent der Patienten genutzt. 39 Prozent im Land gehen überhaupt nicht ins Netz, im Bundesdurchschnitt sind dies 28 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »