Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Höchstens eine Stunde bis zum Krankenhaus

HAMBURG (di). Eine Stunde Fahrtzeit ist das Maximum, das die Mehrheit der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern für eine planbare Behandlung oder eine Operation im Krankenhaus als akzeptabel einstuft. Nach einer Umfrage im Auftrag des BKK-Landesverbandes Nord sehen 77 Prozent der Befragten im Nordosten 60 Minuten als Obergrenze an. 23 Prozent erwarten das Krankenhaus sogar in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes.

Weiteres Ergebnis: Informationsangebote aus dem Internet, die das Leistungsangebot der Kliniken qualitativ einordnen, werden nur von sieben Prozent der Patienten genutzt. 39 Prozent im Land gehen überhaupt nicht ins Netz, im Bundesdurchschnitt sind dies 28 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »