Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Bayerns Ärzte fordern Rückkehr zur paritätischen Finanzierung

REGENSBURG (sto). Für die Wiederherstellung der paritätischen Finanzierung in der GKV hat sich der 68. Bayerische Ärztetag in Regensburg ausgesprochen. Nur so könne sichergestellt werden, dass die Arbeitgeber ein Interesse an einer rationalen und sparsamen Ausgabenpolitik in der GKV haben, begründeten die Delegierten ihre Forderung.

Die Grundversorgung der Bevölkerung müsse durch eine solidarische Finanzierung sichergestellt werden, forderte der Ärztetag. Zugleich sprachen sich die Delegierten für den Erhalt von gesetzlicher und privater Krankenversicherung als den beiden Säulen der Krankenversicherung aus. Um eine wohnortnahe Versorgung einer immer älter werdenden Bevölkerung sicherzustellen und angesichts der Zunahme von chronisch und mehrfach erkrankten Patienten sollten neue Versorgungsformen mit einer stärkeren Verzahnung von ambulantem und stationärem Sektor und einer intensiveren Zusammenarbeit auch mit anderen Gesundheitsberufen gefördert werden.

Darüber hinaus forderte der Ärztetag die Einrichtung eines nationalen Gesundheitsrates, der sich auch mit dem Thema "Priorisierung vor heimlicher Rationierung" beschäftigen solle. Dazu soll es noch dieses Jahr ein Symposion geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »