Ärzte Zeitung, 06.05.2010

SPD fragt nach Versorgung von Soldaten

BERLIN (bee). Die SPD-Fraktion will von der Bundesregierung wissen, wie der Personalmangel beim zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr bewertet wird. Mit Hilfe einer parlamentarischen Frage wollen die Sozialdemokraten auch erfahren, ob die Anwerbung von zusätzlichen Sanitätsoffizieren und Quereinsteigern Erfolg hatte. Ebenso will die Fraktion wissen, wie sich der Ärztemangel in der Bundeswehr auf die regionale Versorgung der Soldaten auswirkt. Anfang des Jahres wurde die Zentralisierung der Bundeswehrkrankenhäuser beschlossen, die SPD will nun informiert werden, wie dieser Beschluss umgesetzt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »