Ärzte Zeitung, 06.05.2010

SPD fragt nach Versorgung von Soldaten

BERLIN (bee). Die SPD-Fraktion will von der Bundesregierung wissen, wie der Personalmangel beim zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr bewertet wird. Mit Hilfe einer parlamentarischen Frage wollen die Sozialdemokraten auch erfahren, ob die Anwerbung von zusätzlichen Sanitätsoffizieren und Quereinsteigern Erfolg hatte. Ebenso will die Fraktion wissen, wie sich der Ärztemangel in der Bundeswehr auf die regionale Versorgung der Soldaten auswirkt. Anfang des Jahres wurde die Zentralisierung der Bundeswehrkrankenhäuser beschlossen, die SPD will nun informiert werden, wie dieser Beschluss umgesetzt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »