Ärzte Zeitung, 06.05.2010

SPD fragt nach Versorgung von Soldaten

BERLIN (bee). Die SPD-Fraktion will von der Bundesregierung wissen, wie der Personalmangel beim zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr bewertet wird. Mit Hilfe einer parlamentarischen Frage wollen die Sozialdemokraten auch erfahren, ob die Anwerbung von zusätzlichen Sanitätsoffizieren und Quereinsteigern Erfolg hatte. Ebenso will die Fraktion wissen, wie sich der Ärztemangel in der Bundeswehr auf die regionale Versorgung der Soldaten auswirkt. Anfang des Jahres wurde die Zentralisierung der Bundeswehrkrankenhäuser beschlossen, die SPD will nun informiert werden, wie dieser Beschluss umgesetzt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »