Ärzte Zeitung, 10.05.2010

Kommentar

Schwarz-Gelb, Version 2.0

Von Florian Staeck

Endlich. Nach achtmonatigem Warten muss die Bundesregierung auf den zentralen innenpolitischen Baustellen nun mit dem Regieren beginnen. Mehr noch: Schwarz-Gelb muss sich neu erfinden. Das aus Sicht der Regierungskoalition desaströse Ergebnis der NRW-Landtagswahl ist ein Katalysator für wichtige Entscheidungen. Der selbst auferlegte Attentismus bis zum 9. Mai hat einen Handlungsstau in zentralen Politikfeldern verursacht - auch in der Gesundheitspolitik.

Angesichts eines möglichen Kassen-Defizits im kommenden Jahr von bis zu 15 Milliarden Euro wirkt das bisher vorgelegte Sparpaket wie ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Regierungskommission, die die Reformskizze des Koalitionsvertrags für die GKV in konkrete Gesetzgebungsschritte umschreiben soll, vegetiert bislang nur als Nachtschatten-Gewächs.

Zu all dem kommt finanzpolitisches Ungemach hinzu: Bald steht die Vorlage des Bundeshaushalts 2011 an, der mit Budgetkürzungen nie zuvor gekannten Ausmaßes einhergehen muss. Grund genug für die schwarz-gelbe Koalition, endlich die tatsächlichen Prioritäten zu benennen. Schöner Nebeneffekt: Auch die SPD muss das Versteckspiel aufgeben und Farbe bekennen. Fensterreden haben wir genug gehört.

Lesen Sie dazu auch:
Aus für Schwarz-Gelb, neue Farben gesucht
Koalition will an GKV-Reform festhalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »