Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Robbe: Versorgungsgesetze für Soldaten anpassen

BERLIN (dpa). Der scheidende Wehrbeauftragte Reinhold Robbe (SPD) hat die Politik aufgefordert, die Ruhestands- und Entschädigungszahlungen für Soldaten anzupassen. Viele Soldaten, die im Einsatz verletzt worden seien, kämpften seit Jahren vor den Sozialgerichten um ihr Recht, sagte Robbe dem Nachrichtensender n-tv.

Auch die Anerkennungsquoten bei Behinderungen nach posttraumatischen Belastungsstörungen seien gering. Deutschland habe die Soldaten in die Auslandseinsätze geschickt. Deshalb gebe es eine besondere Fürsorgepflicht.

Im vergangenen Jahr wurden 466 Soldaten wegen posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) behandelt. Damit verdoppelte sich die Zahl der Erkrankten im Vergleich zu 2008, wie aus dem im März vorgestellten Jahresbericht des Wehrbeauftragten hervorgeht.

Robbe scheidet an diesem Mittwoch als Wehrbeauftragter aus. Sein Nachfolger ist der FDP-Politiker Hellmut Königshaus. Der Bundestag hatte Königshaus bereits am 25. März zum Nachfolger gewählt.

Lesen Sie dazu auch:
Kritik an Versorgung von Traumata bei Soldaten
Wenig Motivation, keine klaren Karrierewege: Die Bundeswehr wird für Ärzte unattraktiv
Immer mehr Soldaten erkranken an Belastungsstörung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »