Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

VdK warnt vor Kürzungen im Sozialbereich

MÜNCHEN/BERLIN (dpa). Der Sozialverband VdK hat die Bundesregierung eindringlich vor Kürzungen im Sozialbereich gewarnt. Er plädiert stattdessen dafür, Wohlhabende stärker zur Kasse zu bitten.

"Man kann nicht zu Lasten der Schwächsten sparen", sagte die alte und voraussichtlich auch neue Präsidentin des VdK, Ulrike Mascher. Mascher, die auch bayerische VdK-Chefin ist, stellt sich am heutigen Dienstag auf dem Bundesverbandstag in Berlin zur Wiederwahl.

"Es ist nicht einzusehen, warum es in den USA eine Vermögenssteuer gibt und in der Bundesrepublik nicht", sagte die seit Herbst 2008 amtierende VdK-Chefin in München zur dpa. Mascher betonte mit Blick auf die gestiegenen Gesundheitskosten, vor allem Familien mit Kindern, Rentner und chronisch Kranke seien bereits "kräftig belastet" worden. Milliardenbeträge seien dort jedenfalls nicht mehr zu holen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »