Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Kurzer Zivildienst kann freiwillig verlängert werden

BERLIN (bee). Nach wochenlangen Diskussionen hat sich die Koalition auf ein Konzept zur Verkürzung des Zivil- und Wehrdienstes von neun auf sechs Monate geeinigt. Für Zivis soll eine freiwillige Verlängerung von drei bis sechs Monate möglich werden. Ein Konzept dafür soll Mitte Juni vorliegen. Die Regierung will die neue Regelung ein Jahr nach Einführung nochmal überprüfen. Mit der Verlängerung soll die befürchtete Personallücke in Kliniken und sozialen Einrichtungen geschlossen werden, vor der viele Verbände gewarnt hatten. Sorge gab es auch, dass die freiwillige Verlängerung ein "verdecktes Ehrenamt" werde. Das befürchtete Rolf Höfert, Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes. Damit Zivistellen künftig nicht nur für zwölf Monate angeboten werden, soll die Entscheidung über eine Verlängerung zwei Monate nach Dienstantritt fällig werden. Der verkürzte Dienst beginnt bereits zum 1. August. Doch der Zeitplan ist eng: Über das Gesetz muss im Bundesrat abgestimmt werden, dort haben sich die Mehrheiten nach der Wahl in NRW verschoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »