Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Kurzer Zivildienst kann freiwillig verlängert werden

BERLIN (bee). Nach wochenlangen Diskussionen hat sich die Koalition auf ein Konzept zur Verkürzung des Zivil- und Wehrdienstes von neun auf sechs Monate geeinigt. Für Zivis soll eine freiwillige Verlängerung von drei bis sechs Monate möglich werden. Ein Konzept dafür soll Mitte Juni vorliegen. Die Regierung will die neue Regelung ein Jahr nach Einführung nochmal überprüfen. Mit der Verlängerung soll die befürchtete Personallücke in Kliniken und sozialen Einrichtungen geschlossen werden, vor der viele Verbände gewarnt hatten. Sorge gab es auch, dass die freiwillige Verlängerung ein "verdecktes Ehrenamt" werde. Das befürchtete Rolf Höfert, Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes. Damit Zivistellen künftig nicht nur für zwölf Monate angeboten werden, soll die Entscheidung über eine Verlängerung zwei Monate nach Dienstantritt fällig werden. Der verkürzte Dienst beginnt bereits zum 1. August. Doch der Zeitplan ist eng: Über das Gesetz muss im Bundesrat abgestimmt werden, dort haben sich die Mehrheiten nach der Wahl in NRW verschoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »