Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Saarland will Langzeitstudenten zur Kasse bitten

SAARBRÜCKEN (dpa). Das Saarland will Langzeitstudenten wieder zur Kasse bitten. Die Hochschulen des Landes sollen bis zu 400 Euro pro Semester für Langzeit- und Zweitstudien erheben können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die Koalition von CDU, FDP und Grünen am Mittwoch im Saarbrücker Landtag einbrachte.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland vor allem auf Betreiben des grünen Koalitionspartners grundsätzlich abgeschafft worden. Nun sollen die Hochschulen Semestergebühren von Studenten erheben können, die die Regelstudienzeit um vier Semester überschreiten oder ein Zweitstudium aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »