Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Saarland will Langzeitstudenten zur Kasse bitten

SAARBRÜCKEN (dpa). Das Saarland will Langzeitstudenten wieder zur Kasse bitten. Die Hochschulen des Landes sollen bis zu 400 Euro pro Semester für Langzeit- und Zweitstudien erheben können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die Koalition von CDU, FDP und Grünen am Mittwoch im Saarbrücker Landtag einbrachte.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland vor allem auf Betreiben des grünen Koalitionspartners grundsätzlich abgeschafft worden. Nun sollen die Hochschulen Semestergebühren von Studenten erheben können, die die Regelstudienzeit um vier Semester überschreiten oder ein Zweitstudium aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »