Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

Klinikstreik geht in die nächste Runde

NEU ISENBURG (akl). Auch in der kommenden Woche wird es in den kommunalen Kliniken im normalen Krankenhausbetrieb Einschränkungen geben.

Klinikstreik geht in die nächste Runde

Der Streik geht weiter. © dpa / bildfunk

Nach einer Woche Klinikstreik hat sich nicht viel bewegt: Die Positionen der beiden Tarifpartner Marburger Bund (MB) und der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) sind unverändert. Den entscheidenden Schritt aufeinander zu gab es nicht - dafür aber zahlreiche Demonstrationen der Klinikärzte in Städten wie München, Stuttgart und Kiel.

"Wir streiken weiter, bis die Arbeitgeber uns ein akzeptables Angebot auf den Tisch legen", kündigte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke am Freitag an. Deshalb werde auch in der nächsten Woche gestreikt. Das Streikgebiet soll ab Dienstag weiter ausgeweitet werden. Neben den Kliniken im Süden und Westen kommen noch weitere im Norden Deutschlands dazu: Wolfenbüttel, Peine, Emden und auch Kliniken in Bremen kündigten bis Ende der Woche den Ausstand an.

Joachim Finklenburg, Verhandlungsführer der VKA, kritisierte das Verhalten der Ärztegewerkschaft als "unerträglich". Schließlich sei der MB es gewesen, der den Verhandlungstisch kommentarlos vor sechs Wochen verlassen habe. Finklenburg forderte den MB erneut auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. "Nur dort können und müssen wir uns auf einen Tarifkompromiss einigen." Die angebotenen Verbesserungen lägen auf dem Tisch.

Der VKA will am Donnerstag, den 27. Mai, über das weitere Vorgehen beraten, falls es keine Bewegung im Tarifkonflikt gibt.

Stellungnahme des VKA zur ihrem Angebot

Ständig aktualisierter Streikatlas der "Ärzte Zeitung"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »