Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Erst geben, dann wegnehmen?

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Das sagen niedergelassene Ärzte:

Knapp 27,8 Milliarden Euro haben AOK, DAK & Co. im vergangenen Jahr für die ärztliche Behandlung ihrer Versicherten bereit gestellt - rund 1,7 Milliarden mehr als noch im Vorjahr 2008. Die Finanzspritze war politisch gewollt. Jetzt soll Schluss sein mit weiteren Zuwächsen, heißt es aus Reihen der Union. Jeder, auch die Ärzte, müssten ihren Beitrag zur Konsolidierung der Kassenfinanzen leisten, wird gefordert. Rufe, die bei der niedergelassenen Ärzteschaft auf wenig Begeisterung stoßen dürften. Für das nächste Jahr hat die KBV für die etwa 140 000 niedergelassenen Ärzte schon mal einen Mehrbedarf von 2,6 Milliarden Euro geltend gemacht. Vor allem gestiegene Praxiskosten will die KBV an die Kassen überwälzen. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »