Ärzte Zeitung, 28.05.2010

Hessen hat erstmals Osteopathie-Schule staatlich anerkannt

DARMSTADT (ine). Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt hat das Institut für angewandte Osteopathie in Gersfeld-Bodenhof im Kreis Fulda als erste Weiterbildungseinrichtung in der Osteopathie staatlich anerkannt. Über zwei weitere Anträge von Osteopathieschulen wird in Kürze entschieden.

Hessen ist nach Angaben des RP das einzige Bundesland, das die Weiterbildung in der Osteopathie staatlich regelt. Die Weiterbildung für Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker und medizinische Bademeister umfasst mindestens 1350 Stunden und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »