Ärzte Zeitung, 28.05.2010

Hessen hat erstmals Osteopathie-Schule staatlich anerkannt

DARMSTADT (ine). Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt hat das Institut für angewandte Osteopathie in Gersfeld-Bodenhof im Kreis Fulda als erste Weiterbildungseinrichtung in der Osteopathie staatlich anerkannt. Über zwei weitere Anträge von Osteopathieschulen wird in Kürze entschieden.

Hessen ist nach Angaben des RP das einzige Bundesland, das die Weiterbildung in der Osteopathie staatlich regelt. Die Weiterbildung für Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker und medizinische Bademeister umfasst mindestens 1350 Stunden und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »