Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Guttenberg will traumatisierten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will sich stärker für traumatisierte Bundeswehrsoldaten einsetzen. "Wir müssen die traumatisierten Soldaten aus ihrem Schattendasein der öffentlichen Aufmerksamkeit reißen", sagte der CSU-Politiker nach einem Besuch des Berliner Traumazentrums für Bundeswehrsoldaten am Mittwoch.

Es müsse eine offene Diskussion in der Gesellschaft über das Thema geführt werden, "das zur Entstigmatisierung beiträgt." Bei 466 Soldaten wurden im vergangenen Jahr posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) festgestellt - 2008 waren es 245 Fälle.

Lesen Sie dazu auch:
Kritik an Versorgung von Traumata bei Soldaten
"Entwicklungen sind verschlafen worden"
Wenig Motivation, keine klaren Karrierewege: Die Bundeswehr wird für Ärzte unattraktiv

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »