Ärzte Zeitung, 30.05.2010

Kopfpauschale: Griff in die Taschen Besserverdienender?

Röslers angebliche Pläne für ein neues Prämienmodell

BERLIN (vdb/sun). Wenige Tage vor der Kabinettsklausur auf Schloss Meseberg bei Berlin geht die Diskussion um die Kopfpauschale in die heiße Phase. Am Montag will Gesundheitsminister Philipp Rösler Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer von seinen Prämienplänen überzeugen. Derweil erntet Rösler Kritik - auch innerhalb der eigenen Reihen.

Griff in die Taschen Besserverdienender?

Schon im nächsten Jahr könnte die kleine Gesundheitsprämie kommen, plant Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

© imago/Seeliger

Medienberichten zufolge soll der für die Prämie (15 bis 30 Euro) notwendige Sozialausgleich für Geringverdiener nicht wie bisher vorgeschlagen über Steuermittel, sondern innerhalb des GKV-Systems erfolgen. Dafür soll die Beitragsbemessungsgrenze, die derzeit bei 3750 Euro liegt, angehoben werden - also eine zusätzliche Belastung für Arbeitnehmer, aber auch für Arbeitgeber.

Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" verdichten sich Hinweise, wonach nicht die Kabinettskollegen, sondern der CSU-Chef die Schlüsselrolle einnimmt, ob Röslers Pläne Erfolg haben. Einen Dämpfer erhielt er am Wochenende. Denn Seehofers Parteifreund und Vize-Chef der Unionsfraktion, Johannes Singhammer (CSU), erteilte den Plänen eine Abfuhr. Es sei kein Zuwachs an Gerechtigkeit, wenn man die Mittelschicht durch steigende Beiträge mehr belaste, sagte Singhammer der "FAZ".

Auch die SPD lässt kein gutes Haar an den Plänen. Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD, bezeichnete die Pläne als "armselig". Erst wolle man den Mittelstand entlasten, jetzt werde das Gegenteil angestrebt. Dies treibe Besserverdienende in die PKV.

Lesen Sie dazu auch:
Kopfzerbrechen über Kopfpauschale: Erfolgt der Sozialausgleich innerhalb der GKV?
Kommentar: Bye, bye - liebe Reformkommission

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »