Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Luftrettung mit neuen Versorgungsstrukturen?

GIEßEN (ine). Die vier Luftrettungszentren in Hessen haben eine Expertengruppe eingerichtet. Sie soll die Qualifikation des ärztlichen Personals überwachen und mithelfen, eine flächendeckende Notarztversorgung in Hessen sicherstellen. In Hessen arbeiten die vier Luftrettungszentren, die in Frankfurt/Main, Kassel, Fulda und Reichelsheim in der Wetterau stationiert sind, seit vielen Jahren eng zusammen.

Wie es in einer Mitteilung der Luftretter in Kassel heißt, sei durchaus denkbar, angesichts des Ärztemangels in ländlichen Gebieten, auch andere Notarztstandorte personell zu unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »