Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Luftrettung mit neuen Versorgungsstrukturen?

GIEßEN (ine). Die vier Luftrettungszentren in Hessen haben eine Expertengruppe eingerichtet. Sie soll die Qualifikation des ärztlichen Personals überwachen und mithelfen, eine flächendeckende Notarztversorgung in Hessen sicherstellen. In Hessen arbeiten die vier Luftrettungszentren, die in Frankfurt/Main, Kassel, Fulda und Reichelsheim in der Wetterau stationiert sind, seit vielen Jahren eng zusammen.

Wie es in einer Mitteilung der Luftretter in Kassel heißt, sei durchaus denkbar, angesichts des Ärztemangels in ländlichen Gebieten, auch andere Notarztstandorte personell zu unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »