Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Eine Alternative zur Unabhängigen Patientenberatung?

Sollte eine Patientenberatung in die Regelversorgung der Kassen überführt werden, rechnen sich Kammer und KV in Hamburg mit ihrer Beratung eine Chance aus.

Von Dirk Schnack

HAMBURG. Die gemeinsame Patientenberatung vom Kammer und KV in Hamburg wird von den Trägern als mögliche Alternative zur Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) für die Hansestadt ins Spiel gebracht. In einem Brief an die Hamburger Bundestagabgeordneten und die gesundheitspolitischen Sprecher der Bürgerschaftsfraktionen weisen Ärztekammer Hamburg und Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) auf ihr gemeinsames Beratungsangebot hin. Kostenlos werden hier jedes Jahr 15 000 bis 20 000 Anfragen von Patienten beantwortet.

"Die hohe Zahl der Beratungskontakte zeigt, dass die Hamburger die Patientenberatung gut annehmen. Es wäre schön, wenn die Hamburger Politiker sich für die Einrichtung einsetzen würden", so Dieter Bollmann, Vorsitzender der KVH.

Aktueller Hintergrund ist ein Papier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie Äußerungen von Politikern verschiedener Parteien, das Modellvorhaben "Verbraucher- und Patientenberatung" in die Regelversorgung der Krankenkassen überführen zu wollen.

Dafür soll es eine Ausschreibung geben, auf die sich neben der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland auch andere Träger bewerben können.

Die Ärztinnen und Sozialversicherungsfachangestellten der Hamburger Einrichtung helfen den Anrufern etwa, den jeweils passenden Arzt oder Ansprechpartner oder eine Praxis mit besonderem Schwerpunkt oder apparativer Ausstattung zu finden. Aber auch Fragen zum Arztrecht, Kassenrecht, zu Veränderungen bei der Pflege und zu chronischen Erkrankungen und anderen medizinischen Problemen werden beantwortet.

Bei vermuteten Behandlungsfehlern oder Beschwerden zeigt die Beratungsstelle die verschiedenen Beschwerde- und Klagewege auf. "Derzeit wird das Angebot komplett durch Ärztekammer und KVH - also durch die Hamburger Ärztinnen und Ärzte getragen. Wir erfüllen damit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Über eine Unterstützung dabei würden wir uns sehr freuen", sagte Ärztekammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen fördern seit 2007 ein Modellvorhaben zur unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung. Die UPD ist ein als gemeinnützige GmbH geführter deutschlandweiter Verbund unabhängiger Beratungsstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »