Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Seehofer bleibt auf Gegenkurs zur Prämie

Treffen mit Rösler endet ohne greifbare Ergebnisse

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ist mit seinen jüngsten Plänen, den Sozialausgleich für eine kleine Gesundheitsprämie innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu organisieren, offenbar gescheitert.

Seehofer bleibt auf Gegenkurs zur Prämie

Entschiedener Gegner der Kopfpauschale: CSU-Chef Horst Seehofer.

© dpa

Ein einstündiges Vier-Augen-Gespräch zwischen Rösler und CSU-Chef Horst Seehofer am Montag in München brachte keine greifbaren Ergebnisse. Seehofer gilt als entschiedener Gegner einer Gesundheitsprämie. Bereits vor dem Treffen mit Rösler hatte der CSU-Vorsitzende sein Nein zu Beitragserhöhungen in der GKV bekräftigt.

Medienberichten zufolge erwägt Rösler die Einführung einer kleinen Prämie zwischen 15 und Euro (wir berichteten). Den dafür notwendigen Sozialausgleich für Geringverdiener will er angeblich aber nicht über Steuern, sondern über eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze finanzieren. Diese liegt derzeit bei 3750 Euro. Rösler war am Montag nach München gereist, um Seehofer von seinem Plan zu überzeugen. Nach dem Treffen hieß es, beide Seiten hätten Stillschweigen vereinbart.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält sich zu Fragen, wie eine Reform der Krankenkassenfinanzierung aussehen könnte, bislang bedeckt. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm hatte vor dem Gespräch Seehofers und Röslers lediglich erklärt, die Kanzlerin erwarte "gute Klärungen".

Die Bundesregierung steht wegen des 2011 drohenden Defizits bei den gesetzlichen Kassen in Höhe von mindestens elf Milliarden Euro unter großem Handlungsdruck. Die Kassen haben die Regierung bereits dazu aufgefordert, Ärzte wie Krankenhäuser auf Spardiät zu setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »