Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Kommentar

Knapp vor dem Abgrund

Von Wolfgang van den Bergh

Nein, über Rücktritt habe er nicht nachgedacht, antwortete Philipp Rösler am Freitag auf die Frage nach seiner Schlappe, die er mit der Gesundheitsprämie erlitten hatte. Es wäre verantwortungslos, jetzt wegzulaufen, argumentierte der Gesundheitsminister. Recht hat er. Verantwortungslos ist aber auch der Stil der Auseinandersetzungen innerhalb der Koalition.

Fakt ist: Diejenigen, die gedacht haben, die Bundesregierung werde nach den Wahlen in Nordrhein-Westfalen die Katze aus dem Sack lassen, stellen jetzt fest: Der Sack ist leer. Halbgare Konzepte werden im Wochenrhythmus präsentiert, um nach 48 Stunden wieder beerdigt zu werden. Das liegt nicht nur an den Konzepten, das liegt vor allem an dem destruktiven Poltern aus München. Dort hat es die CSU immer noch nicht verkraftet, dass die Ressortzuständigkeit für die Gesundheit bei der FDP liegt. Empörend sei das Verhalten der CSU, beklagt sich ein Gesundheitsminister, dem sein freundlichen Lachen langsam zu vergehen scheint.

Und jetzt, wo sich die Erkenntnis durchsetzt, dass die gesundheitspolitischen Experten von Union und FDP ein gemeinsames GKV-Rettungspaket schnüren sollen, wäre auch die CSU in der Pflicht. Doch deren Parteichef stiehlt sich einmal mehr aus der Verantwortung, in dem er den Minister im "Spiegel" auffordert, Sparvorschläge zu unterbreiten.

Warum sich eine Kanzlerin bei so viel Feuer unter dem Dach so zögerlich verhält, bleibt ihr Geheimnis. Sehenden Auges lässt sie die Demontage dieser Koalition zu. Der anfängliche Fehlstart der Koalition ist ein Dauerzustand.

Berichte zum Thema:
Streit um Gesundheitspolitik: Rösler muss nachsitzen
GKV-Finanzen: Rösler will neues Reformkonzept vorlegen
Bundeskanzlerin Merkel widerspricht Horst Seehofer

Die Reaktionen:
Bündnis 90 / Die Grünen: "Rösler zurück auf Los!"
Linkspartei: Rösler gescheitert und verheizt
Ersatzkassen: Nullrunde für Ärzte und Kliniken
AWO: Keine neuen Lasten für die Bürger!

Der Kommentar:
Knapp vor dem Abgrund

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »