Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Ersatzkassen: Nullrunde für Ärzte und Kliniken

BERLIN (eb). Der vdek gewinnt dem Scheitern Röslers positive Seiten ab: "Es ist erfreulich, dass nun Sparmaßnahmen in den Vordergrund der Reformüberlegungen treten sollen", so Thomas Ballast, Chef des Ersatzkassenverbandes. Mit dem Arzneimittel-Sparpaket habe Rösler einen "mutigen und richtigen Schritt" getan. Nun müssten auch andere Bereiche auf den Prüfstand: "Ärzten und Kliniken ist nach Zeiten der Honorarzuwächse eine Nullrunde zuzumuten." Es müsse bei einem beitragsfinanzierten System mit internem Solidarausgleich bleiben.

Berichte zum Thema:
Streit um Gesundheitspolitik: Rösler muss nachsitzen
GKV-Finanzen: Rösler will neues Reformkonzept vorlegen
Bundeskanzlerin Merkel widerspricht Horst Seehofer

Die Reaktionen:
Bündnis 90 / Die Grünen: "Rösler zurück auf Los!"
Linkspartei: Rösler gescheitert und verheizt
Ersatzkassen: Nullrunde für Ärzte und Kliniken
AWO: Keine neuen Lasten für die Bürger!

Der Kommentar:
Knapp vor dem Abgrund

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »