Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Koalition erwartet harten Kampf um das Sparpaket

Nicht nur SPD, Linke, Grüne und Gewerkschaften zerreißen das Sparpaket der Bundesregierung - Kritik kommt auch aus der Union.

Koalition erwartet harten Kampf um das Sparpaket

Der Kampf um den Bundeshaushalt geht weiter.

© Tobias Kaltenbach / fotolia.com

BERLIN (HL). Die Koalition stellt sich auf zähe parlamentarische Beratungen für das am Montag beschlossene Sparpaket ein. Bis Anfang Juli müssen die Ressorts Detailpläne vorlegen, mit denen sie den dann zu beratenden Bundesahaushalt um mehr als elf Milliarden Euro entlasten.

Mindestens ebenso heftig wie die Fundamentalkritik der vereinigten Opposition aus SPD, Grünen, Linken und Gewerkschaften ist die etwas subtilere Gegenwehr in den eigenen Reihen. Allen voran die christlich-demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA), die unter ihrem Vorsitzenden, dem nordrhein-westfälischen Sozial- und Gesundheitsminister Karl Josef Laumann bislang eher ein Schattendasein führte. Laumann vermisst die Einbeziehung Besserverdienender in das Sparkonzept und befürchtet wachsende Altersarmut, die auf die Kommunen durchschlagen könne. Das deutet auf zähen Widerstand gegen eine Straffung der Leistungen vor allem im Bereich der Arbeitslosenversicherung hin.

Beendet ist auch noch nicht die Steuerdiskussion. So spricht sich der saarländische CDU-Ministerpräsident, Chef einer Jamaika-Koalition, für eine Debatte über den Spitzensteuersatz aus. Peter Weiß, Chef des Arbeitnehmerflügels in der Unionsfraktion im Bundestag, plädiert offen für eine Anhebung des höchsten Steuersatzes.

Daneben wird das Ringen um eine Gesundheitsreform weitergehen. Trotz der Bundeszuschüsse bleibt die Finanzlage von Gesundheitsfonds und vielen Kassen prekär. Alle Ansätze für noch so kleine Schritte bei einer Finanzreform sind bislang an der CSU gescheitert. Aber die möge sich an den Koalitionsvertrag halten, forderte gestern Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Sie rät zur Mäßigung - und mahnt zur "Vertragstreue" in einem "Zweckbündnis".

Lesen Sie dazu auch:
Sparpaket steht - Einschnitte für Ärzte ungewiss

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »