Ärzte Zeitung online, 14.06.2010

Dobrindt: "Arbeit steht im Vordergrund"

BERLIN (dpa). Im schwarz-gelben Koalitionskonflikt setzt die CSU auf verbale Abrüstung. Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte am Montag im ZDF-"Morgenmagazin", das Erscheinungsbild der Koalition könnte "in der Summe besser sein".

In Anspielung auf seine eigene Benennung der FDP als "Gurkentruppe" versprach Dobrindt Besserung: "Man muss ja nicht jede Woche beginnen mit einer Anlehnung an Flora und Fauna, die Arbeit steht im Vordergrund."

Vor der zweitägigen Klausur von Schwarz-Gelb am kommenden Wochenende zum Thema Gesundheitsreform drohte Dobrindt unterdessen damit, auch den nächsten Reformvorschlag von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) scheitern zu lassen.

Dem "Hamburger Abendblatt" (Montag) sagte er: "Ich hoffe sehr, dass er (Rösler) den von den drei Parteivorsitzenden festgelegten Grundsatz "Ausgabenbegrenzung hat Vorrang vor Beitragserhöhungen" bei der Neuverfassung seines Konzepts berücksichtigt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »