Ärzte Zeitung online, 14.06.2010

Dobrindt: "Arbeit steht im Vordergrund"

BERLIN (dpa). Im schwarz-gelben Koalitionskonflikt setzt die CSU auf verbale Abrüstung. Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte am Montag im ZDF-"Morgenmagazin", das Erscheinungsbild der Koalition könnte "in der Summe besser sein".

In Anspielung auf seine eigene Benennung der FDP als "Gurkentruppe" versprach Dobrindt Besserung: "Man muss ja nicht jede Woche beginnen mit einer Anlehnung an Flora und Fauna, die Arbeit steht im Vordergrund."

Vor der zweitägigen Klausur von Schwarz-Gelb am kommenden Wochenende zum Thema Gesundheitsreform drohte Dobrindt unterdessen damit, auch den nächsten Reformvorschlag von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) scheitern zu lassen.

Dem "Hamburger Abendblatt" (Montag) sagte er: "Ich hoffe sehr, dass er (Rösler) den von den drei Parteivorsitzenden festgelegten Grundsatz "Ausgabenbegrenzung hat Vorrang vor Beitragserhöhungen" bei der Neuverfassung seines Konzepts berücksichtigt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »