Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

SAP-Mitbegründer Hopp für höheren Spitzensteuersatz

MANNHEIM (dpa). SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp ist bereit, zur Sanierung der Staatsfinanzen mehr Steuern zu zahlen. "Es bleibt ja keine andere Wahl", sagte der Mäzen des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim der Nachrichtenagentur dpa.

Die Forderung nach einem höheren Spitzensteuersatz erscheint dem 70-jährigen Milliardär "gerechtfertigt, weil man nicht nur die Sozialleistungen kürzen darf".

Dabei solle die vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene Höchstgrenze ausgereizt werden. Das Gericht hatte in den 90er Jahren entschieden, die höchstmögliche Belastung - vor allem durch Vermögens- und Einkommensteuer - dürfe nicht wesentlich über 50 Prozent liegen.

Derzeit liegt der Spitzensteuersatz bei 45 Prozent. Zugleich forderte Hopp, die Politik solle den Mut haben, "Steuerschlupflöcher zu schließen und die unsinnig anmutenden Mehrwertsteuervergünstigungen zu beseitigen. Das wäre eine Chance, um weniger stark die Sozialleistungen kürzen zu müssen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »