Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

SAP-Mitbegründer Hopp für höheren Spitzensteuersatz

MANNHEIM (dpa). SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp ist bereit, zur Sanierung der Staatsfinanzen mehr Steuern zu zahlen. "Es bleibt ja keine andere Wahl", sagte der Mäzen des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim der Nachrichtenagentur dpa.

Die Forderung nach einem höheren Spitzensteuersatz erscheint dem 70-jährigen Milliardär "gerechtfertigt, weil man nicht nur die Sozialleistungen kürzen darf".

Dabei solle die vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene Höchstgrenze ausgereizt werden. Das Gericht hatte in den 90er Jahren entschieden, die höchstmögliche Belastung - vor allem durch Vermögens- und Einkommensteuer - dürfe nicht wesentlich über 50 Prozent liegen.

Derzeit liegt der Spitzensteuersatz bei 45 Prozent. Zugleich forderte Hopp, die Politik solle den Mut haben, "Steuerschlupflöcher zu schließen und die unsinnig anmutenden Mehrwertsteuervergünstigungen zu beseitigen. Das wäre eine Chance, um weniger stark die Sozialleistungen kürzen zu müssen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »