Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Zeitung: Schavan will Medizin an der Uni Lübeck retten

LÜBECK/BERLIN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will die medizinische Fakultät der Universität Lübeck vor dem Aus bewahren. Nach Informationen des "Flensburger Tageblatts" traf sie sich am Montag mit Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) zu einem einstündigen Gespräch in Berlin, um über Möglichkeiten zu reden, die Schließung des Studiengangs abzuwenden.

Vor Vertrauten habe Schavan bereits deutlich gemacht, das sie "nicht mitansehen will, wie der Studiengang abgewickelt wird". Die Bundesregierung habe vor allem deshalb ein Interesse daran, die Arztausbildung an der Uni Lübeck zu erhalten, weil sie die Zahl der Medizinstudienplätze in Deutschland ausbauen will.

Allerdings sei eine finanzielle Hilfe des Bundes kompliziert, da Schavan der Lübecker Hochschule wegen der Bildungshoheit der Länder nicht ohne Weiteres mit Geld aus dem Bundeshaushalt unter die Arme greifen kann. Die Landesregierung will den Medizinstudiengang in Lübeck schließen und dadurch jährlich 24 Millionen Euro einsparen.

Lesen Sie dazu auch:
Das Aus fürs Medizinstudium in Lübeck? Im Norden drohen harte Einschnitte
Rotstiftpläne in Lübeck verärgern Fakultätentag
Unikliniken: Bund und Länder sind in der Pflicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »