Ärzte Zeitung, 18.06.2010

Gesundheitssystem in Stichworten

Gesundheitssystem in Stichworten

Von A wie Abteilungspflegesatz bis Z wie Zweitmeinung - das überarbeitete "Lexikon des deutschen Gesundheitssystems" bietet in Stichworten eine kompakte Übersicht des deutschen Gesundheitssystems und seiner Institutionen. Herausgeber Uwe K. Preusker und weitere elf Autoren helfen den Lesern mit Definitionen und Erläuterungen von Fachbegriffen, sich im Begriffsdschungel zurechtzufinden.

In dem Lexikon werden auch die neueren Entwicklungen, wie Gesundheitsfonds, Zusatzbeiträge oder G-DRG berücksichtigt. Zudem werden aus dem angelsächsischen stammende Begriffe des Gesundheitsmarktes wie Due Diligence (Überprüfung eines Kauf- oder Verkaufsobjektes) erläutert.

Im zweiten Teil des Buches findet der Leser Statistiken zum Gesundheitssystem, wie zum Beispiel Zahlen zur Entwicklung der Gesundheitsausgaben, zur Beschäftigung in der Gesundheitswirtschaft sowie zu Kenndaten und Entwicklungen der Krankenhäuser.

Wie schon bei früheren Auflagen wird das Lexikon in einer Online-Version angeboten: Die Fachbegriffe werden dort regelmäßig auf den neusten Stand gebracht; gesetzgeberische Veränderungen werden berücksichtigt.

Das Buch richtet sich an alle, die in der Gesundheitsbranche arbeiten oder sich in einer Ausbildung für einen Gesundheitsberuf befinden. Um Studenten in den unterschiedlichsten Studiengängen der Gesundheitsbranche den Zugang zu erleichtern, gibt es ein ermäßigtes Abo für die Online-Version. (mn)

Uwe K. Preusker (Hrsg.): Lexikon des deutschen Gesundheitssystems, 2010, Buch mit Online-Einzelplatzlizenz für ein Jahr 119,95 Euro; Subskriptionspreis bis 30. Juni 2010: 98,95 Euro, ISBN 978-3-86216-010-5.
Online-Version mit monatlicher Aktualisierung, 98,95 Euro, Studenten 49,95 Euro, ISBN 978-3-86216-006-8.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »