Ärzte Zeitung, 18.06.2010

Patientenberatung -  SPD fordert schnell Klarheit

BERLIN (fst). Die SPD wirft der Regierungskoalition vor, sie lasse Krankenversicherte bei der Unabhängigen Patientenberatung "im Regen stehen". Die Modellphase zur UPD laufe Ende 2010 aus, sagte Dr. Marlies Volkmer, zuständige Berichterstatterin der SPD. Bislang habe die Regierung noch nicht einmal Eckpunkte für eine Neuregelung vorgelegt. Damit hätten die Mitarbeiter der Beratungsstellen keine Planungssicherheit, da ihre Verträge auslaufen. Ein SPD-Antrag im Gesundheitsausschuss, der das Ziel hatte, die Modellphase der UPD zu verlängern, sei von der Koalition abgelehnt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »