Ärzte Zeitung, 18.06.2010

Patientenberatung -  SPD fordert schnell Klarheit

BERLIN (fst). Die SPD wirft der Regierungskoalition vor, sie lasse Krankenversicherte bei der Unabhängigen Patientenberatung "im Regen stehen". Die Modellphase zur UPD laufe Ende 2010 aus, sagte Dr. Marlies Volkmer, zuständige Berichterstatterin der SPD. Bislang habe die Regierung noch nicht einmal Eckpunkte für eine Neuregelung vorgelegt. Damit hätten die Mitarbeiter der Beratungsstellen keine Planungssicherheit, da ihre Verträge auslaufen. Ein SPD-Antrag im Gesundheitsausschuss, der das Ziel hatte, die Modellphase der UPD zu verlängern, sei von der Koalition abgelehnt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »