Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

Studie: Jedes vierte Mädchen wird 100

KÖLN (dpa). Die Zahl der Hundertjährigen wird sich in Deutschland nach einer Studie innerhalb von 50 Jahren verzwanzigfachen. Ein Mädchen, das dieses Jahr geboren wird, hat demnach eine Lebenserwartung von fast 93 Jahren. Bei den Jungen sind es knapp 88 Jahre.

Jedes vierte heute geborene Mädchen wird nach den Berechnungen 100 - und erlebt damit noch ein ganzes Stück vom 22. Jahrhundert. "Das sind Werte, die nachdenklich stimmen", sagte der Demograf Eckart Bomsdorf von der Universität Köln am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Denn die Kosten für Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung steigen entsprechend an. Eine Zunahme der Pflegebedürftigen von heute 2,2 Millionen auf 4,5 Millionen im Jahr 2050 sei durchaus realistisch, sagte Bomsdorf. Wegen des allgemeinen Rückgangs der Bevölkerung in Deutschland werde der Anteil der Pflegebedürftigen an der Gesamtbevölkerung noch deutlicher zunehmen: von heute 2,6 auf über 6 Prozent im Jahre 2050.

"Letztlich ist das auch ein Plädoyer, dass wir länger arbeiten müssen", sagte Bomsdorf. Seine Rechnung ist allerdings nur eine Schätzung - ob es wirklich so kommt, kann niemand mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. "Das Statistische Bundesamt gibt ganz andere Zahlen an. Die gehen davon aus, dass die Sterbewahrscheinlichkeit auf dem heutigen Stand bleibt."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73002)
Organisationen
Uni Köln (400)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »