Ärzte Zeitung, 07.07.2010

Rathausgespräche rund um die Gesundheitspolitik

MAINZ (eb). Wie können Menschen mit völlig unterschiedlichen gesundheitspolitischen Interessen an einen Tisch gebracht werden, um in sachlicher Atmosphäre miteinander zu reden? In dem man ihnen ein Forum bietet, bei dem sie sich nicht vor Publikum oder Presse kämpferisch und als harte Verhandler in Szene setzen müssen. So zumindest streben es die Brüder Christian und Michael Moerchel mit ihren Rathausgesprächen an. Gute Voraussetzungen bringen dafür beide mit. Michael als politischer Journalist und Moderator, Christian als Allgemeinmediziner mit politischer Erfahrung als langjähriger CDU-Stadtrat in Mainz.

Bislang haben die beiden bundesweit 25 dieser Gespräche, vor allem rund um Themen wie die onkologische Versorgung, Diabetes, Schlaganfall oder die richtige Thromboseprophylaxe, organisiert. Dabei geht es um Kosten, die besten Therapien oder die Frage: Wer wird wann wie am besten eingebunden? Zwischen vier und sechs Gespräche organisieren die beiden pro Jahr. Eröffnet werden sie jedesmal mit einem zehnminütigen Impulsreferat eines Spezialisten. Eingeladen werden hochspezialisierte Mediziner, Vertreter privater und gesetzlicher Krankenkassen und von Selbsthilfeverbänden sowie Politiker aus Bund, Ländern und Kommunen sowie Vertreter der Pharmaindustrie. Für das große Publikum sind die Rathausgespräche allerdings nicht gedacht, denn diskutiert werden soll, ohne das Teilnehmer immer auf den Applaus des Publikums schielen, sagt Christian Moerchel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »