Ärzte Zeitung online, 24.06.2010

NRW-Innenminister: Alkohol-Blutproben abschaffen

DÜSSELDORF (dpa). Blutproben bei Verkehrssündern sollten nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Innenministers Ingo Wolf (FDP) abgeschafft werden. "Der Atemalkoholtest ist eine gute Alternative zur Blutprobe", sagte Wolf in Düsseldorf.

In allen anderen europäischen Ländern außer der Schweiz sei die Blutentnahme schon lange nicht mehr die Regel. Wolf forderte die in Hamburg tagende Justizministerkonferenz auf, "ihre unsinnige Blockade bei der Abschaffung standardmäßiger Blutproben bei Alkoholsündern aufzugeben".

Eine Studie habe gezeigt, dass die Messung durch Pusten in ein Analysegerät auch bei höheren Promillewerten so präzise sei wie bei einer Blutuntersuchung. "Eine Atemprobe kann jeder verkraften", sagte Wolf zur dpa. "Eine Blutprobe ist dagegen immer ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, der sich heute vermeiden lässt." Seinen Angaben zufolge werden in Deutschland bei mehr als 120 000 Verkehrssünder pro Jahr Blutproben entnommen.

Die Innenministerkonferenz habe den Vorstoß aus NRW gegen die Blutprobe stets unterstützt, sagte Wolf. Die Justizministerkonferenz habe sich dagegen bislang einer vernünftigen Lösung verweigert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »