Ärzte Zeitung online, 24.06.2010

Charité startet Kampagne "Beende Dein Schweigen, nicht Dein Leben"

BERLIN (eb). Am 22. Juni 2010 fand in der Charité die Auftaktveranstaltung zur breit angelegten Medienkampagne "Beende Dein Schweigen, nicht Dein Leben" statt. Das Projekt soll Suizide bei jungen Frauen mit türkischem Migrationshintergrund verhüten.

Junge Frauen mit türkischem Migrationshintergrund versuchen deutlich häufiger als gleichaltrige Frauen aus deutschen Familien, sich das Leben zu nehmen. Die Hintergründe sind bisher nur teilweise bekannt und sollen erforscht werden.

Die Kampagne "Beende Dein Schweigen, nicht Dein Leben" ist zentraler Bestandteil eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützten Forschungsprojektes zur Verhütung von Selbsttötungsversuchen bei jungen Frauen mit türkischem Migrationshintergrund. Mit Hilfe von Anzeigen, Plakaten, Radiospots, U-Bahn-TV und Pressearbeit werden vom 22. Juni an suizidgefährdete junge türkischstämmige Frauen darauf hingewiesen, dass und welche Hilfsmöglichkeiten es gibt. Dazu wurde auch eine eigene Hotline geschaltet.

Bei der Auftaktveranstaltung begrüßten Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher und Staatssekretär Dr. Hans-Gerhard Husung (Wissenschaft) die Initiative. Auch die beiden bekannten türkischsprachigen Sängerinnen Aziza A und Bahar Kizil unterstützen die Kampagne.

Die Kampagne im Internet: www.beende-dein-schweigen.de

Hotline: 01805/22 77 07 (montags bis freitags von 9.00 bis 16.00 Uhr zum Ortstarif

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72034)
Organisationen
Charité Berlin (2840)
Krankheiten
Kontrazeption (975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »