Ärzte Zeitung online, 25.06.2010

Jugendärzte: Kinder in Deutschland leiden Hunger

BERLIN/KÖLN (dpa). Kinder- und Jugendärzte sehen die medizinische Versorgung von Kindern in sozialen Brennpunkten "in großer Gefahr".

Wegen der "anhaltenden Unterfinanzierung" ärztlicher Leistungen in der GKV könnten Mediziner ihre Praxen in Wohnvierteln mit einem hohen Anteil an Arbeitslosen und Migranten nicht mehr finanzieren, kritisierte der Berufsverband BVJK (Köln) am Freitag bei einer Tagung in Berlin. Eine Unterversorgung gebe es bereits in Problem-Stadtteilen etwa in Großstädten wie Berlin, Hamburg, Bremen oder Köln.

Die Bundespolitik müsse entschieden gegen Kinderarmut vorgehen. "Wir Kinder- und Jugendärzte beobachten mit Sorge, dass in Deutschland Kinder nicht ausreichend zu essen haben und Hunger leiden müssen", erklärte der Verband. Die Hartz-Regelsätze für Kinder seien zu niedrig. Die 1,6 Millionen Jungen und Mädchen bundesweit, die von Hartz-IV-Leistungen leben, sind den Ärzten zufolge erheblich benachteiligt. Das von der Bundesregierung geplante Milliarden-Sparpaket verschärfe die Lage für die Jungen und Mädchen aus armen Familien weiter.

Eine "staatlich gewollte Zweiklassenmedizin" rügt die Vereinigung bei den Vorsorgeuntersuchungen und in Teilen auch bei der Versorgung mit Medikamenten. Kinder aus ärmeren Bevölkerungsgruppen würden hier diskriminiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »