Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Zahnärzte gegen Gebühr bei jedem Arztkontakt

BERLIN (HL). Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung wendet sich gegen Forderungen der KBV, wonach künftig bei jedem Arzt-Patienten-Kontakt eine Praxisgebühr in Höhe von fünf Euro erhoben werden soll. Die KZBV weist darauf hin, dass sich das Inanspruchnahmeverhalten von zahnärztlichen Patienten dadurch unterscheide, weil es kein Doktor-Hopping gebe, so KZBV-Chef DR. Jürgen Fedderwitz. Außerdem sei der Präventionsanteil höher.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72053)
Organisationen
KBV (6342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »