Ärzte Zeitung online, 06.07.2010

Uni-Klinik Lübeck soll Gehirn-Zentrum erhalten

BERLIN (dpa). Die von der Schließung bedrohte Hochschulmedizin in Lübeck soll nach einer Empfehlung des Wissenschaftsrates ein neues "Interdisziplinäres Zentrum Gehirn, Hormone und Verhalten (CBBM)" erhalten.

Das 38 Millionen Euro teure Projekt wurde von dem Expertengremium auf Rang drei einer bundesweiten Dringlichkeitsliste für Forschungsneubauten gesetzt. Sie weist insgesamt 13 überregional bedeutsame Vorhaben auf.

Auf Platz eins der Liste rangiert ein Forschungsbau an der Universität Bielefeld für "Interaktive Intelligente Systeme" (32 Millionen Euro), auf Platz zwei der Bau eines Forschungszentrum "Deutscher Sprachatlas" an der Universität Marburg (7 Millionen).

Die schleswig-holsteinische CDU/FDP-Landesregierung will die Hochschulmedizin in Lübeck im Rahmen ihres Sparkonzeptes auslaufen lassen. Dagegen gibt es derzeit erhebliche Proteste. Es sei "gegenwärtig offen, inwieweit das grundsätzliche förderwürdige Vorhaben" an der Universität Lübeck in der geplanten Form realisiert werden könne, erläuterten Vertreter des Wissenschaftsrates am Montag in Berlin ihren Beschluss. Sollte der Landtag in Kiel das geplante Aus für die Hochschulmedizin in Lübeck bestätigen, gingen dem Land zugleich 19 Millionen Euro Bundeszuschuss für das Vorhaben verloren.

Zu den weiteren größeren als vorrangig eingestuften Forschungsneubauten zählt ein Zentrum für Biomedizintechnik an der Uni Hannover (54 Millionen Euro) sowie ein Laser-Zentrum an der Universität München (63 Millionen). Insgesamt stuft der Wissenschaftsrat Bauprojekte für die Forschung im Umfang von 435 Millionen Euro als vorrangig ein.

Die Kosten für solche Projekte tragen Bund und Länder je zur Hälfte. Der Wissenschaftsrat berät Bund und Länder in Fragen der Hochschul- und Forschungspolitik.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter Kampf um Studiengang Medizin in Lübeck

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73903)
Organisationen
Uni Bielefeld (146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »